REISEZIELE
»Kanaren Reisen
  »La Gomera
    »Agulo
    »Alajero
    »Hermigua
    »San Sebastian De La Gomera

La Gomera Urlaub - Günstig Reisen ins Naturparadies

La Gomera

Die zweitkleinste von sieben Kanarischen Hauptinseln ist La Gomera. Kleiner ist nur noch El Hierro. Die Inselhauptstadt San Sebastián de la Gomera ist das Wirtschafts- und Tourismuszentrum La Gomeras. Der Hafen der Stadt hat ein hohes Schiffsaufkommen und dient der Insel als wichtiger Handelsplatz. Auch gibt es Fährverbindungen zu den kanarischen Nachbarn auf La Palma, El Hierro und Teneriffa.

La Gomera Urlaub - Wo ist es am schönsten?

La Gomera ist zwar ein kleines Kanaren Lastminute Urlaubsparadies, bringt allerdings eine mindestens genauso reizvolle Ferienkulisse mit wie die größeren Inseln Teneriffa, Gran Canaria oder Lanzarote. Vielleicht kann man sie deshalb auch noch als echten Geheimtipp des Inselarchipels bezeichnen, weil sie im Vergleich zu den anderen Hauptinseln insgesamt weniger touristisch erschlossen und besiedelt ist.

Natur pur ist hier das Motto! Vom Flair der naturbelassenen, beinah stillen Insel wird man begeistert sein, wenn man den hektischen Alltag einmal ganz vergessen möchte:

Für La Gomera Urlauber gibt es ein gutes Angebot an Unterkünften auf der Insel, angefangen vom günstigen Hotel über individuell geführte Pensionen und Apartment-Anlagen.

Warum ist La Gomera ein Naturparadies?

Man sagt hier stünde einer der größten Lorbeerwälder der Welt, der noch vollkommen naturbelassen ist. Er befindet sich im Garajonay-Nationalpark der Insel, der zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört. Der Garajonay ist der höchste Berg der Insel und des Parks. Der Gipfel des Garajonay misst 1487 Meter Höhe. Landschaftlich reizvoller sind natürlich die vielen Farne und Lorbeerhaine im nördlichen Teil der Insel. Dort wird man ab Höhenlagen um die 500 Meter nur in grüne Weiten blicken. Der südliche Teil der Insel ist fast niederschlagsfrei, so dass es um die Pflanzenwelt hier sehr karg bestellt ist. Die Insel weist zudem viele Spuren der einstigen vulkanischen Aktivitäten auf und bietet sich für Exkursionen aller Art an.

Auch im Sommer kann man das Naturparadies vielseitig erkunden, das nur von der grünen Insel La Palma noch übertroffen wird. An den La Gomera Stränden, ist Badespaß garantiert. Findet man den richtigen Urlaubsort, könnte es sogar sein, dass man die ganze Badebucht für sich allein hat. Eine solche Zweisamkeit werden Paare auf Hochzeitsreise oder kleine Familien lieben.

Wie reist man nach La Gomera?

Auf die Kanaren gibt es regelmäßig Direktflüge. Der Inselflughafen von La Gomera in Alajero nahe der Hauptstadt San Sebastian de la Gomera wird jedoch vorwiegend mit Inlandsflügen von Binter Canarias, einer regionalen Fluggesellschaft, bedient. Da die Start- und Landebahn des Flughafens für internationale Anflüge zu kurz ist, erfolgt die Anreise für den La Gomera Urlaub vielfach über die Nachbarinsel Teneriffa.

Am besten und meist auch günstiger als mit einem weiteren Flug von Teneriffa nach La Gomera erreicht man das Ferienparadies mit der Fähre. Reisende, die am Flughafen Teneriffa Süd landen, erreichen die Schnellfähre nach La Gomera am Hafen von Los Cristianos. Die Fahrzeit mit dem Fährschiff von Los Cristianos (Teneriffa) nach San Sebastian de la Gomera beträgt etwa 40 Minuten.



4**** Hotels Hotels am Strand All Inklusive Angebote

Wann ist die beste Reisezeit für La Gomera?

Die Insel La Gomera kann man aufgrund der milden Klimabedingungen das ganze Jahr über bereisen. Besonders angenehm ist es im Frühling und Herbst. Aber auch wegen des heißen Sommers in Äquatornähe braucht man sich zumindest im Norden der Insel, wo der Passatwind frische Lüftchen schickt, nicht grämen. An den Küsten kann man das ganze Jahr über im Atlantik die Seele baumeln lassen und sich ein wenig erfrischen. Selbst um die Weihnachtszeit ist das Schwimmen im Atlantischen Ozean nicht ausgeschlossen. Die Wassertemperaturen erreichen je nach Wetterlage noch bis zu 17°C.

Wie ist das Wetter auf La Gomera?

Während der Norden La Gomeras den Passatwinden sein gemäßigtes Klima mit milden Temperaturen um die 20°C verdankt, kämpft der Süden der Insel mit der Trockenheit. Die Anbaugebiete befinden sich daher auch eher im nördlichen Teil der Insel, wo sich auch die meisten Inselbewohner angesiedelt haben. In den Höhen des nördlichen Gebirgszuges regnet es öfter, so dass man bei Wandertouren gut ausgerüstet sein sollte. Dadurch entstand auch die reiche Vegetation, die Farne aller Grüntöne beinhaltet.

Was wird im La Gomera Klima angebaut?

Der Weinanbau hat auch La Gomera erreicht. Zudem gedeihen Tomaten und Kartoffeln mit ein wenig Geschick ganz gut. Dabei schätzt man die Regenfälle, die an den Schrägen der Berge das Wasser für die Versorgung in Landwirtschaft und Alltag auffangen.

Was macht La Gomera Urlaub mit Land und Leuten so besonders?

Wenn eines in La Gomera nicht aufkommt, dann ist es Hektik. Ruhe und Gelassenheit - Diese Werte sind den Inselbewohnern La Gomeras am wichtigsten. Lebensfreude soll den Alltag beherrschen. Aus diesem Grund finden viele Besucher La Gomera eine schöne Alternative zu den lebendigen Urlaubsinseln Teneriffa, Gran Canaria oder Lanzarote. Die Gomeros sind auch sehr Heimat verbunden und schätzen das Einfache.

Eine echte Besonderheit ist eine alte Pfeifsprache, die nur die Gomeros beherrschen. Sie wird El Silbo genannt und diente vor allem dazu, sich über weite Entfernungen zu verständigen. Diese Tradition bewahren die Inselbewohner nun schon seit mehreren Jahrhunderten. Quellen berichten, dass die einzigartige Pfeifsprache bereits im 15. Jahrhundert aktiv praktiziert wurde. Und El Silbo ist nicht nur dazu da, ein Ja oder Nein durch Berge und Täler zu schicken. Nach Angaben von Forschern soll es möglich sein, mit dem Pfeifen umfangreich zu kommunizieren.

Die Gomeros sind Familienmenschen und verwenden viel Zeit für die Familie. Arbeit ist dabei zweitrangig, die Familie geht stets vor. Etwas von dieser Einstellung wird beim Aufenthalt im Naturparadies La Gomera vielleicht auch auf Sie als Urlauber abfärben.

Im La Gomera Urlaub schlemmen: Kanarische Küche – Was ist das?

Die Spezialitäten der Kanaren findet man auch auf La Gomera. Die inseleigene Küche bringt jedoch noch einige Neuheiten mit. Gern wird Papageienfisch (viejas) gegessen. Die viejas fängt man in Küstennähe und serviert sie gebraten auf einem Salatbett mit papas arrugadas, dem Nationalgericht der Kanarischen Inseln. Die typisch kanarische Mojo-Sauce hinzu (mit Knoblauch) und das Hauptgericht ist perfekt! La Gomera serviert auch gern Tarta de Vilana, einen zarten Kartoffelkuchen.

Der inseleigene Wein kommt aus der Region Vallehermoso. Dabei kann man zwischen Weiß-, Rosé- oder Rotwein wählen.

Als Mitbringsel von der Insel ist Palmhonig in aller Munde. Der aus der Dattelpalme gewonnene Saft wird durch Kochen solange eingedickt, bis er die für Honig typische Konsistenz hat. Am besten man probiert ihn vor Ort und nimmt sich dann ein paar Gläser für die lieben Daheimgebliebenen mit. Der Palmhonig dient auch der Süßung des Gomerón. Gomerón ist ein Schnaps, der auf Eiswürfeln serviert wird und mit einem Schuss miel de palma (Palmhonig) versüßt wird.

Dies sind nur einige wenige Besonderheiten der kanarischen Küche auf La Gomera, mit denen man sich seinen Aufenthalt rundum lecker gestalten kann. Von deftig herzhaft bis zuckersüß ist sicher für jeden etwas dabei.